Alle Artikel mit dem Schlagwort: Diving

individual_reise_blog_asien_indonesien_raja_ampat_tauchen_papua_leichtesgepaeck_beste_reisezeit_tipps_info-27

Königreich unter Wasser – Tauchsafari Raja Ampat

Die Tauchsafari im Komodo Nationalpark im Oktober 2017 hat die Messlatte für’s Tauchen sehr hochgelegt. Seitdem ist klar, es gibt scheinbar nur noch einen Ort und eine Stufe drüber: Raja Ampat. Das Paradies für alle Taucher – wie mir immer wieder versichert wurde. Ich konnte mir jedoch kaum vorstellen, wie Komodo noch getoppt werden konnte.

leichtesgepaeck_reiseblog_blog_safari_tipps_hilfe_afrika_sansibar_strand_matemwe_traumhaft-2

Ein Traum, Matemwe Beach

11.-15.10.2015 :: Nach einer „Knuddel und wir sehen uns wieder bzw. bleiben in Kontakt-Orgie“, ging es für uns nun „nur“ noch zu zweit weiter, in dass süd-östlich gelegene Fischerörtchen Matemwe. Wir entschieden uns bereits vor Start der Reise zum Ortswechsel, da wir im Internet gelesen hatten, dass der Nungwi Beach doch schon sehr touristisch sein soll. Allerdings können wir das so nicht bestätigen und fanden es schön, dass man Abends ein Restaurant aussuchen konnte. Dadurch ist auch für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas zu finden gewesen. Außer den Strandverkäufern, die sofort Jagd auf Einen machen sobald man sich bewegte, erschien uns der Ort eher unaufdringlich so dass wir zwischen zeitlich überlegen dort zu verlängern, statt nach Matemwe zu wechseln. Michelle Hunziker Nach gerade mal 30 Minuten erreichten wir unsere neue Bleibe, die Villa Kiva. Die Villa gehört einem Italiener der bis 2011 selbst darin lebte und sich dann entschlossen hat durch An- und Umbau-Maßnahmen auch Touristen an dem tollen Flecken Erde teilhaben zu lassen. Das Eröffnungsband durchtrennte damals keine Geringere als Michelle Hunziker! Gerade ist erst …

Bildschirmfoto 2014-12-04 um 08.39.51

Playa del Carmen

20.-26.11.2014 :: Nach den über drei Stunden Fahrt von den Flamingos im Norden, sollte unser Ziel im Süden von Yucatan liegen. Die beliebte Strandregion Playa del Carmen (PC). Die letzten Kilometer auf der gerade erst freigegeben „Autobahn“, die ebenfalls kerzengerade und wie eine Schneise durch den Jungle geschlagen wurde, gestaltete sich wie die zwei Stunden zu vor: kein Auto vor uns, keines im Rückspiegel und ab und an mal eines auf der Gegenfahrbahn. Dass sollte sich schlagartig ändern. Denn mit der ersten Kreuzung in PC war klar, dass sind nicht Mexikos Straßen. Zumindestens nicht, was wir bis jetzt gesehen haben. Auf der Straße herschte ein Hochbetrieb wie in Miami zur Rush Hour und noch während der Rotphase an der ersten Ampel sahen wir mehr Autos als in den letzten 48 Std. und rund 550 km gesamt, die wir gerade durchs Land zurückgelegt hatten! Wahnsinn, jetzt musste man hellwach sein, um nicht doch noch einen Kratzer ins Auto zu fahren oder gefahren zu bekommen. Dank meiner tollen Beifahrerin und mit etwas Glück fanden wir das Eingangstor …